top of page
Geschichten.jpg

Lernen mit Prof. Flusel

"Der Unterschied zwischen Schule und Leben? In der Schule wird dir etwas beigebracht und du musst einen Test dazu bestehen. Im Leben musst du Tests bestehen, die dir etwas beibringen."
(Tom Bodett)

Quirleqietsch_Titel.jpg

"Hallo Prof. Flusel, mich beschäftigt eine Frage zum neuen Buchtitel. Was ist ein 'Quirlequitsch'? Kannst du helfen?"

"Kein Problem! Quirlequitsch ist eine alte deutsche Bezeichnung für eine wilde Person voller Energie und Tatendrang, die ständig in Bewegung ist. Als Synonym könnte man 'Hans Dampf in allen Gassen' oder 'Zappelphillipp' nennen. Das Wort selbst leitet sich von den beiden Verben 'quirlen' und 'quetschen' ab. Auch heute noch wird beispielsweise ein lebhaftes Kind als 'quirlig' oder 'quitschfidel' bezeichnet."   

 

Flusel1.1_transpBGR.png

Die Drachen

Hallo Prof. Flusel, was weißt du über Drachen? Gab bzw. gibt es sie wirklich?

 

"Dazu kann ich einiges sagen! Drachen sind in der Regel sehr große Tiere. Sie vereinigen in sich die Eigenschaften verschiedener anderer Tierarten, z.B. Raubtiere, Vögel und Schlangen. Das Wort „Drache“ hat seinen Ursprung im altgriechischen Wort „drakkon“, was ebenfalls „Schlange“ bedeutet.

Drachen gibt es in unterschiedlichen Ausprägungen. Manche haben mehrere Köpfe, manche können sprechen und manche können sogar Feuer speien. Meist sind die Drachen sehr groß, schuppig und haben Klauen und Flügel.

Weil die Drachen oft stark, groß und gefährlich aussehen, haben viele Menschen Angst vor ihnen. So entstanden abenteuerliche Erzählungen von Drachen, die unschuldige Menschen fangen und fressen.

In diesen Geschichten muss manchmal ein Held gegen den Drachen kämpfen oder es muss eine Prinzessin aus seinen Fängen befreit werden. Gelegentlich bewachen sie auch riesige Goldschätze. Hin und wieder erzählt man sich allerdings auch Geschichten von freundlichen Drachen, die den Bedürftigen helfen. Oft müssen sie sich aber vorher das Vertrauen der Menschen verdienen, da sie böse aussehen und die Menschen anfänglich Angst vor ihnen haben.

Drachen sieht man eher selten. Deshalb wird oft der Fehler begangen, zu glauben, Drachen seien einfach nur Fabelwesen. Dies stimmt aber nicht. Selbst wenn ein Drache nur in deiner Fantasie existiert, gibt es ihn trotzdem. Denn die Fantasie ist ein mächtiges Werkzeug, dass vieles erschaffen kann. Außerdem haben wir noch lange nicht alle Orte unserer Erde erforscht. Wer weiß, was da noch alles im Verborgenen lauert.

Im „Liber Floridus“ (Bild oben rechts), einem mittelalterlichen Lexikon, gibt es beispielsweise genaue Angaben darüber, wo die Drachen leben sollen. Auch ich selbst habe schon einen Drachen gesehen. Ich kann euch versichern: Sie sind wirklich große, furchteinflößende Wesen, die vor nichts, aber auch rein gar nichts Angst haben …. naja, wie soll ich es euch sagen … außer vor Spinnen.

Vor Spinnen haben sie wirklich eine außerordentlich große Angst.

Mehr dazu bald. Euer Prof. Flusel"  

Die Erde

„Hallo Prof. Flusel,

Stimmt es, dass die Erde rund ist? Ich habe gehört, dass es Leute gab und gibt, die behaupten, sie hätte eine ganz andere Form. Kannst du hier helfen?“

„Ja, das stimmt. Vor vielen tausend Jahren, in der Zeit, als die Götter noch auf Erden wandelten und Zauberei und Magie noch weit verbreitet waren, glaubten die Menschen, die Erde sei eine Scheibe. Sie würde von drei riesigen Elefanten getragen, die wiederum auf dem Rücken einer Schildkröte stehen. Worauf die Schildkröte selbst steht, blieb unklar.

Die meisten Menschen unternahmen keine weiten Reisen. Dafür hatten sie kein Geld und keine Fortbewegungsmöglichkeiten. Sie dachten daher, wenn sie nur weit genug reisen würden, käme man an den Rand der Erdscheibe. Damit man dort nicht herunterfällt, sei dieser Rand von einer riesigen Wand aus Eis umgeben.

Heute haben wir die Möglichkeit, die ganze Welt zu bereisen. Bisher ist niemand vom Rand gefallen oder vor die Eiswand gestoßen. Wir wissen daher, dass die Erde rund ist und man niemals an den Rand der Welt kommt. Mein alter Freund Magellan hatte vor ca. 500 Jahren große Angst, mit seinem Schiff vom Rand zu fallen. Stattdessen segelte er drei Jahre um die Erde und bewies damit, dass die Erde ein Ball ist. Auch Aristoteles sprach bereits von einer runden Erde und auch in der Bibel wird diese erwähnt. Im Buch Hiob 37,12, wo er über das Gewölk spricht: «Und dieses zieht ringsumher, wohin er es lenkt, wendet sich überall hin, um alles auszurichten, was er ihm befiehlt, auf dem ganzen Erdenrund.»

Seit wir auch ins Weltall reisen und den Erdball von oben sehen können, wissen wir mit Sicherheit, dass die Erde rund ist. Auch wenn mein Kumpel Ratas, das Eichhörnchen aus Asgard, bis heute felsenfest überzeugt ist: Die Erde hat die Form einer Haselnuss!

Euer Prof. Flusel“

Die Wikinger und ihre Frauen

"Prof. Flusel, sag mal, wie waren die Wikinger zu ihren Frauen?"

"Die Wikinger behandelten ihre Frauen sehr gut. Sie waren damals schon gleichberechtigt. Sie durften Besitztümer haben und auch in eine Schlacht ziehen. Wenn der Ehemann sie schlecht behandelte, durfte sie sich scheiden lassen und neu heiraten. Die Wikinger waren, was die Rolle der Frau angeht, sehr fortschrittlich und die skandinavischen Länder den Anderen weit voraus. 
Euer Prof. Flusel."

Die Hasen und der Rasselbock

"Prof. Flusel, ich habe gehört, dass Hasen mit offenen Augen zur Welt kommen? Stimmt das? Und kannst du mir sagen, was ein Rasselbock ist?"

"Zum Teil stimmt das, also bei Feldhasen. Diese kommen mit offenen Augen, hörend und mit ihrem ganzen Fell zur Welt. Weil sie von Geburt an in Gefahr vor Fressfeinden sind.

Kaninchen hingegen werden mit geschlossenen Augen und ohne Fell geboren. Dies geschieht meist in Gefangenschaft. 

Ha, ha und ein Rasselbock? Ja, das ist ein Hase mit dem Geweih eines Hirsches. Er ist etwa 70 cm lang und sehr scheu. Er frisst sehr gerne Beeren und hin und wieder auch einmal eine Schnecke. Ein kleines Schleckermäulchen ist er also schon und wenn ihr im Frühjahr ganz leise im Wald unterwegs seid, dann hört ihr ihn vielleicht rasseln. Denn das macht er, wenn er eine Rasselbockdame beeindrucken möchte. 
Euer Prof. Flusel."

Das Studium

"Hallo Prof. Flusel, was hast du studiert um uns all die Fragen beantworten zu können?"

"Na das ist ganz einfach, ich habe jahrelang Fluseltantismus und Rabaukologie studiert, mir den Hosenboden wund gesessen. Aber wie ihr seht, hat es sich gelohnt. Seither habe ich >>The Big FLU<< aufgestellt. 'FLU' steht hierbei für 'Flusels logische Universalformel' und erklärt alle Dinge auf der Welt. Bildung zahlt sich also aus! Euer Prof. Flusel"

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück."

(Benjamin Britten)

bottom of page